Kaffee, Kaffee, Kaffee. Und warten, warten, warten.

Nach der Niederlage von Leverkusen am Wochenende hatte ich ja wirklich für einen Moment gedacht, ich könnte den Derbytag entspannt begehen. Allerdings ließen die Zweifel nicht lange auf sich warten. Und sie sollten sich bewahrheiten. Natürlich. Schon morgens kaum Appetit, Kopfschmerzen, nervöses Gewippe,  Kaffee, Kaffee, Kaffee. Und warten, warten, warten. Bis zum Anpfiff.

Der Verlauf des Spiels hat dann, das kann man wohl so sagen, auch wirklich nicht zur Verbesserung der Gesamtsituation beigetragen. Klar, der Anfang war streckenweise sehenswert, man hat die Dortmunder teilweise sogar vor echte Probleme gestellt, aber damit war es auch recht schnell wieder vorbei. Junge, Junge. Was dann kam, war gefühlt nur noch Rausgebolze. Und Ralf Fährmann. Nicht zu fassen, was der gerade zeigt. Im Grunde bestand das Spiel für mich also aus 90-minütigem Zittern und der klitzekleinen Hoffnung auf einen geglückten Konter oder Sonntagsschuss.

Puh, sowas geht schon an die Substanz. Wie sehr, das merkt man natürlich erst ’ne Weile nach Abpfiff. Völlig durch den Wind schwirren die Gedanken durch den Kopf. Naja, eigentlich nur einer: Das 0:0 ist ein (kleiner) Erfolg.

Dank Ralf Fährmann muss der 04. Geburtstag hier nicht mit einer Derbyniederlage begangen werden. Danke dafür, Ralf!

Bei all den Leuten, die sich in den letzten Jahren hier her verirrt haben, die gelesen und kommentiert haben und denen, die meine Texte geteilt und verlinkt haben, möchte ich mich natürlich ebenso bedanken. Ihr seid großartig!

TumblrEmailPrintTeilen

4 Comments

Filed under Blog

4 Responses to Kaffee, Kaffee, Kaffee. Und warten, warten, warten.

  1. eakus1904

    Dann mal alles Gute zum Bloggeburtstag. Verirren tue ich mich nicht, sondern rufe diese Seite schon ganz bewusst und gerne auf. Weiter so!

  2. andres

    was? schon 04 Jahre?!
    da sieht man mal, wie schnell die zeit vergeht, wenn man auf so einen aufregenden Verein steht 😉
    vielen Dank und alles Gute
    a

  3. Pingback: #Link11: Rekordtitel in Rekordzeit ohne Rekordfeier | Fokus Fussball

  4. Glückwunsch zum 04-jährigen! 🙂

    Und so wie Dir ging es mir, und sicherlich fast allen anderen Schalkern, gestern auch. Puuuuh! Aber sauber dagegen gehalten die Blauen. Mit Glück und Spucke den Punkt erkämpft. Aller Ehren wert, wie ich finde. Nicht nur, wegen unserem aktuellen Verletzungsstand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.