Irgendwas mit Jagdsaison*

Den Moment des Tages hat es wohl schon vor dem Anpfiff gegeben. Überraschung in der Startaufstellung: Der Hunter ist wieder da! Nachdem er während des Wintertrainingslagers nicht mit der Mannschaft in Katar war, sondern “alleine” auf Schalke trainierte, schien es doch nicht so ganz wahrscheinlich, ihn im ersten Pflichtspiel von Beginn an zu sehen. Die letzten zwanzig, vielleicht 30 Minuten hätte ich ihm zugetraut.

Weit gefehlt. Fast 75 Minuten war es beinahe so, als wäre er nie weg gewesen. Zu Beginn schien er vielleicht sogar ein wenig übermotiviert, als er Arslan leicht rempelte. Direkt mal zeigen, wer heute der Boss ist. Aber dann, nachdem der HSV schon früh zweimal verletzungsbedingt wechseln musste, konnte Huntelaar das tun, wofür er letztendlich auf dem Platz steht: Farfán wird von der Abwehr der Norddeutschen freundlich zum Flanken eingeladen, der Hunter hält den Kopf hin, drin. Monatelang waren Flanken im Team der Schalker sinnlos, nun ist da ein Lichtblick. Endlich hält die Kopfballstärke wieder in der Offensive Einzug. Das hat ja schon so ein bisschen gefehlt. Durch Huntelaars Vielseitigkeit ist Schalke weit weniger leicht ausrechenbar,

Nach dem Treffer hatte der HSV zwar noch eine kleine Drangphase, allerdings ging nach dem Doppelschlag durch Farfán und Meyer kurz nach der Pause dahingehend auch nicht mehr viel. Wirft man aber ein Blick auf die Statistiken, ist die optische Überlegenheit der Schalker schier unglaublich: Torschüsse, Passquote, Ballbesitz, Zweikampfquote – alles ziemlich ausgeglichen. Bei den gespielten Pässen liegt der HSV sogar deutlich vorne. Lediglich die Foulstatistik führen die Schalker an. Naja, und mehr Tore haben sie natürlich geschossen. Der Schlüssel zur Überlegenheit mag hier also in der Robustheit gelegen haben. All zu viele Chancen hat man nun auch nicht zugelassen. Besonders das Zentrum mit Neustädter und Boateng machte dahingehend  einen ganz guten Job.

Nach restlichen Ergebnissen des Spieltages, war dies wohl der entspannteste Rückrundenstart, den man sich als Schalker wünschen konnte. So kann es gerne weitergehen.

*Überschrift inspiriert von Ossi

TumblrEmailPrintTeilen

5 Comments

Filed under Blog

5 Responses to Irgendwas mit Jagdsaison*

  1. deuserband

    Schöner Artikel!
    Zur Statistik:
    Unsere Blauen sind 6 km mehr gelaufen (118 -112), bedeutet sicher auch was…

    • Phil

      Danke schön!
      Ja, na klar bedeutet die gelaufene Strecke auch was. Allerdings könnte man, wenn man das Spiel nicht gesehen hat, auch darauf kommen, der HSV habe die höhere Distanz mit knapp 70 mehr gespielten Pässen quasi erzwungen. Dem war aber nicht so.

  2. deuserband

    ich denke wir haben einige der (Mehr-)Meter (speziell der intensiven Läufe) im mittleren Drittel gemacht, und so die Kontrolle über das Spiel gewonnen, so sah es jedenfalls für mich aus…

  3. Schön, wieder regelmäßig hier von Dir zu lesen. Neuer Rechner scheint also am Start zu sein und nen ordentlichen Dienst zu verrichten. ;)

    Guter Bericht zudem. :)

    • Phil

      Danke.
      Ja, neuer Rechner ist am Start und scheint auch echt okay zu sein. Blöd, dass ich im Superbowl-Trubel völlig verpeilt habe, was zum Hannover-Spiel zu schreiben.
      Ach, und über die Abgabezeit deines Kommentars sehe ich mal großzügig hinweg, ne? ;-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.