Eine Beschwerde als Randnotiz

Gala? Naja.

Zwar was das, was die Mannschaft über weite Strecken geboten hat, durchaus ansehnlich, allerdings haben es die Wölfe nicht wirklich schwer gemacht. Anders, als beispielsweise gegen Pilsen, hatte man das Mittelfeld im Gunde komplett für sich. Jeder Ball konnte angenommen und mit der (noch) nötigen Zeit wieder verteilt werden. Hatte man gegen Pilsen keine zwei Zentimeter Platz um den nächsten Schritt zu tun, mussten die Jungs gestern schon richtig Ausschau halten, um den nächsten Gegenspieler zu erblicken. Wenn das denn nicht so verrückt wäre, könnte man meinen, Magath wollte Raúl noch einmal in Höchstform selbst im Stadion erleben, und ließ ihm daher alle Räume offen.

Klar, verrückt. Aber endlich war es mal wieder so, dass Raúl im Ballbesitz mit Gefahr für’s gegnerische Tor gleichzusetzen war. Gar nicht mal, wegen seiner eigenen Torgefahr, viel mehr, weil er es vorzüglich schaffte, seine Kollegen in Szene zu setzen. Zuckerpässe am laufenden Band waren zu bestaunen. Aber auch Marco Höger im zentralen Mittelfeld, und die neue alte rechte Seite mit Uchida und Farfán wussten durchaus zu überzeugen. Nur mit dem Hünter könnte man hart ins Gericht gehen: Eine vergebene Hundertprozentige und ein verschossener Elfmeter? Das kann er sicher besser. So lang er trotzdem noch zwei feine Tore macht, bleibt die Beschwerde allerdings eine Randnotiz.

In der zweiten Halbzeit schlug dann die Stunde von Timo Hildebrand. Hatte Lars Unnerstall in den ersten 45 Minuten noch brillant gegen Orozco pariert, musste er in der Pause ausgewechselt werden. Schultereckgelenksprengung – schon die zweite üble Verletzung eines Schalker Schlussmannes in dieser Saison. Wurde die Verpflichtung Timo Hildebrands, neben der von Marica, von vielen Seiten als großer Fehler in Horst Heldts Personalpolitik gesehen, rückte er urplötzlich in den Fokus, und machte seine Sache tatsächlich, im Rahmen des Wolfsburger Angriffsspiels, sehr gut. Da Lars Unnerstall wohl mehrere Wochen ausfallen, und Matthias Schober vom Trainerteam allenfalls als Trainingstorwart und “Gute-Laune-Mann” gesehen wird, hat Hildebrand nun über einen längeren Zeitraum die Chance seine Verpflichtung zu rechtfertigen. Mal sehen, vielleicht empfiehlt er sich ja tatsächlich als neue Nummer 1 auf Dauer.

TumblrEmailPrintTeilen

3 Comments

Filed under Blog

3 Responses to Eine Beschwerde als Randnotiz

  1. Schöne Zusammenfassung! Aber was meinst Du was auf Schalke los wäre, wenn der Hunter die anderen beiden Dinger auch noch gemacht hätte und wir datt Dingen mit 6-0 gewonnen hätten?

    Da würden jetzt schon wieder alle rumträumen und auf der Straße tanzen, auch ohne Karneval heute… ;)

    Von daher war es vielleicht nicht mal das schlechteste, dass er keine 4 Buden gemacht hat. Allerdings wäre es mit Blick auf die Torjäger-Kanone nicht schlecht gewesen 2 vor Gomez zu stehen… Aber die kann er ja am Sonntag gerne nachlegen… ;-P

    • Phil

      Und am Ende hätte Marica noch quer spielen müssen, dann hätte der Hunter noch einen gemacht. :-D
      Aber es ist schon okay so, sag’ ich ja, so lang er zweimal trifft.

  2. Dann sind wir uns ja einig… :-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.