Was Negatives, was Positives & was Fragwürdiges

Dann fang’ ich mal mit etwas Negativem an: Wie zum Geier kommt denn Huub Stevens verdammt noch mal auf den Trichter, es sei eine gute Idee, einen Spieler wie Jermaine Jones über 80 Minuten, mit Gelb vorbelastet, gegen einen Provokateur und Lamentierer aller erster Güte, spielen zu lassen? Das ist auf jeden Fall grob fahrlässig gewesen.

Warum es dennoch gut ging? Keine Ahnung. Vielleicht, weil der Offizielle über’s ganze Spiel keine klare Linie hat erkennen lassen? Vielleicht aber auch, weil dem Schiri der arme, unschuldige Jermaine im entscheidenden Moment doch ein wenig Leid tat? Eher nicht. Allzu oft sollte Stevens dieses Risiko auf jeden Fall nicht in Kauf nehmen. Auch weil Jermaine Jones gezeigt hat, dass er sich nach einer gelben Karte schlicht nicht genug zurückhalten kann. Bei jeder zweiten Entscheidung, egal wie berechtigt, stand Jones diskutierend vorm Referee. Es gibt sicher auch Spielleiter, die sich ein solches Verhalten nicht den ganzen Nachmittag bieten lassen, und dann ist er weg. Damit soll aber auch gut sein, mit der Moserei.

Was Positives: Lars Unnerstall! Zu Null! Den ersten Ball auf’s Tor hat er fast bis zur Mittellinie gefaustet. Erstmal bloß kein erhöhtes Risiko eingehen! Genau richtig. In Folge machte er eigentlich einen sehr ruhigen Eindruck. Die nötigen Bälle abgefangen, im richtigen Moment lang genug stehen geblieben um die Stürmer zu verunsichern, und sich anschießen lassen, wenn gute Torhüter sich anschießen lassen. Ein grundsolides erstes Spiel. Aber ich geb’ es offen zu: Bei Schüssen auf unser Tor bin ich leicht unruhig gewesen. Aber das ist sicher normal, wir müssen uns halt noch kennen lernen, der Lars und ich. Seit heute halte ich es zumindest wieder für möglich, dass wir die Zeit dafür bekommen werden.

Und Jefferson Farfan? Ein großartiges Tor! Eine Stunde vorher hatte ich mal wieder in die Runde geworfen, für was für einen grandiosen Spieler ich ihn halte, dass ihm aber leider so etwas wie ein anständiger Torabschluss fehle, da macht er so ein abgezocktes Ding nach einem 80 Meter – Sprint. Der Wappenschmatzer danach hätte aber doch wirklich nicht sein müssen. Bei solchen Fußballern stehe ja eigentlich eher auf Vertragsunterschriften.

TumblrEmailPrintTeilen

8 Comments

Filed under Blog

8 Responses to Was Negatives, was Positives & was Fragwürdiges

  1. Ney

    Wappenschmatzer…das heißt dann, der Jeff wechselt in der Winterpause…

  2. Bei Unnerstall hatte ich vor dem Spiel noch gesagt, dass mir aufgefallen sei, dass er im Vergleich mit Fährmann schneller auf Offensive umschaltet.
    Da musste ich mich korrigieren. Larnaka ist halt nicht Bundesliga. Wenn es mal schnell ging, dann leider blind oder verunglückt. Sein Torwartspiel heute war solide, mehr aber auch nicht.

    • Phil

      Sag’ ich ja: Solide. Für ein erstes Bundesligaspiel und unter den aktuellen Umständen völlig in Ordnung.

  3. Zu Jones: Stevens hat ihn auf dem Platz gelassen, weil er ihn heute brauchte. Jones hätte sich von der der 9.Minute an jederzeit die 2. gelbe fangen können. Deiner Argumentation folgend hätte ihn Stevens also bereits nach zehn Minuten vom Platz holen müssen. Hätte er das getan, wäre das Spiel heute für uns anders gelaufen. Übrigens war es nicht Jones, der in einem durch den Schiedsrichter zutextete, sondern Kießling ;-)

    Unnerstall macht auf der Linie und bei hohen Böllen in den Fünfmeterraum eine gute Figur. Strafraumbeherrschung scheint eventuell nicht ganz so sein Ding zu sein, aber dafür konnte man eigentlich noch zu wenig sehen, um das bewerten zu können. Was er definitiv (noch) nicht kann, ist das Spiel nach einem gefangenen Ball schnell zu machen. Das fiel bereits gegen Kaiserslautern auf, setzte sich dann in Larnaka fort und war auch heute zu beobachten. Aber OK – das ist eine Sache, die man trainieren kann. Toni Schumacher erzählte mal, dass er bereits in der 80er-Jahren in Köln Sondertraining hatte, bei dem er den Ball vom Elfmeterpunkt aus auf einen Pilonen auf dem Anstoßpunkt werfen musste und erst dann Feierabend machen durfte, wenn er einen Treffer gelandet hatte.

    Kurzum: Die Anlagen scheint der Lars zu haben. Aber ab sofort wird er noch sehr viel an sich arbeiten müssen. Dass er zwar nicht als das Mega-Naturtalent, dafür aber als extrem trainingseifrig gilt, sehe ich als gutes Zeichen.

    • Phil

      Zu Jones: Jones ist ein Spieler der mit einer gelben Karte immer ein enormes Risiko darstellt. Ich hab ihn nach seiner Verwarnung bestimmt noch 5-6 mal engagiert mit dem Schiri diskutieren sehen. Das sollte er lassen, das ist dumm.

      Stevens hat ihn auf dem Platz gelassen, weil er ihn heute brauchte.

      Heute ist es gut gegangen. An einem normalen Spieltag stehst du aber ab Minute 60 (oder wann auch immer) nur noch mit 9 Feldspielern da. Ob er Jones dann braucht oder nicht, ist völlig egal, weil er dann duschen ist. Für meinen Geschmack war das Risiko zu groß, weil die Mannschaft mit 10 Spielern ohne Jones besser ist, als mit 9 Spielern ohne Jones. Ich hätte aber auch nicht gedacht, dass der Schiri das mitmacht, spätestens nach der letzten dringlichen Verwarnung. Wusste der Stevens wohl mehr.

  4. Ja, klar, ich verstehe deinen Vorbehalt. Aber das würde auch bedeuten, dass man Jones nur so lange auf dem Feld lassen darf, bis er sich eine Gelbe Karte abholt. Und das kommt bei seiner Spielweise in jedem Spiel früher oder später vor. Gestern war es extrem früh – dumm gelaufen. Aber wir alle kennen doch Jones und wissen, dass er sich auch erst in der 78. Minute gelb fangen kann, um dann in der 81. Minute mit Gelb-Rot vom Platz zu gehen.

    Ich denke und hoffe, dass Stevens es schafft, Jones seine Bedeutung für die Mannschaft zu vermitteln, die eben auch darin liegt, zwar körperbetont, aber auch mit eingeschaltetem Kopf zu spielen. Gestern hat er das m.E. ganz gut hinbekommen, mit Ausnahme der Grätsche in der 81. Minute. Da hatte er wirklich Glück. Ich schätze Jones so ein, dass er eine starken aber gerechten Trainer braucht – einen mit ganz klaren Ansagen. Wer, wenn nicht Stevens, könnte dieser starke Trainer sein, der Jones wieder in die Spur bekommt?

    Mir hat unser Defensivspiel gestern auf jeden Fall außerordentlich gut gefallen. Eine Fußballmaschine wie Leverkusen darf man nicht auf Touren kommen lassen, dann geht man unter. Schalkes Organisation im defensiven Mittelfeld erstickte beinahe jeden Zündungsversuch von Bayer im Keim. Und das war auch und vor allem ein Verdienst der viel zu oft viel zu schnell beleidigten Kampfleberwurst.

  5. “Der Wappenschmatzer danach hätte aber doch wirklich nicht sein müssen. Bei solchen Fußballern stehe ja eigentlich eher auf Vertragsunterschriften.”

    Wenn er jetzt noch für 3-4 Jahre unterschreibt, dann darf er auch gerne weiter schmatzen. Aber nur dann!!! ;-)

  6. Cool! Ich lese diesen Artikel direkt im Anschluss an den Artikel im königsblog zum Spiel. Ich selbst habe mir nur das Tor auf goalsarena.com angesehen, mehr nicht.
    Ich freu mich also über die Lobeshymnen von Torsten über “meinen Liebling” Jones, klicke weiter und lese dann das hier – was soll ich jetzt glauben?!
    Ich befürworte auf jeden Fall, Jones auf dem Platz zu lassen, vom Platz fliegen kann er eh immer und nach 10 Minuten runter macht wenig Sinn, und wenn er 70 geschafft hat, warum soll er dann nicht auch noch 20 weitere schaffen.
    Zum Glück bin ich kein Trainer, muss es also nicht entscheiden, aber nach dem was ich von Jones Leistung lese, scheint es mir (rückblickend eh) richtig Jones auf dem Platz zu lassen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.