Ein kleines Stück Befreiung

Niemals schreibe ich die Überschrift vor dem Text auf. Meist weiß ich selbst nach Fertigstellung des Textes nicht, wie die Überschrift lauten wird. Es hat sich aber noch immer was gefunden, klar. Heute ist das anders. Die Überschrift steht, und ich erzähle hier erstmal was über das übliche Prozedere.

Aber so klar wie heute, war mir die Überschrift eben auch selten. Ein einfaches Gefühl, das ich hatte, als der Schlusspfiff am Bruchweg erklang. Ein kleines Stück Befreiung. Ein riesen Schritt in der Tabelle, aber trotzdem eben nur eine kleine Befreiung. Denn eines muss ja jedem klar sein: So schnell, wie es nach oben geht, kann es auch wieder nach unten gehen. Aber ich will hier jetzt nicht die Stimmung verderben.
Jetzt ging es auf jeden Fall erstmal raketenartig nach oben. Wie viele Plätze das waren, kann ich gar nicht sagen, vermied ich doch seit Monaten den schmerzenden Blick auf die Tabelle.
Der riesige Schritt auf Platz 10 ist aber nicht die wichtigste Erkenntnis des Spieltages. Die wichtigste Erkenntnis ist, dass es trotz widriger Umstände, Pech und Fehlentscheidungen zum Sieg reichen kann: Ein selbst verschossener Elfmeter, ein, nach Schwalbe von Szalai im Strafraum gepfiffener, Elfmeter für Mainz, eine wunderschön herausgespielte Chance von Raúl und dem Hünter, welche wegen angeblicher Abseitsposition abgepfiffen wurde und 6 Minuten Joel Matip als Rechtsverteidiger.
Trotz allem hat es zum Auswärtssieg gereicht, dem zweiten erst in dieser Bundesligasaison, dem ersten, den auch ich gesehen hab.
Ansonsten bleibt ein beinahe unheimlich guter Peer Kluge zu erwähnen und die Erkenntnis, dass Raúl eine wahnsinnige Körperbeherrschung zu haben scheint. Im ganzen Körper.
Mit Augenzwinkern.
TumblrEmailPrintTeilen

1 Comment

Filed under Blog

One Response to Ein kleines Stück Befreiung

  1. Carlito

    >"Die wichtigste Erkenntnis ist, dass es trotz widriger Umstände, Pech und Fehlentscheidungen zum Sieg reichen kann"

    Das gleiche dachte ich gestern Abend auch! Das Momentum scheint sich zu unseren Gunsten zu wenden. Denn wenn man trotz vergebenem Elfer in der Anfangsphase, in der doch noch immer punktemäßig prekären Lage in der Folge so weiterspielt und selbst von ner Schwalbe nicht aus dem Tritt gebracht werden kann, dann kann das nur gutes bedeuten…

    Hoffen wir auf 2 weitere siegreiche Spiele in diesem Jahr, dann kann die Weihnachtszeit ruhig kommen… ;-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.